Suche | Sitemap | Impressum | www.thw.de

Termine

<<  Dezember 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auslandseinsatz Malediven Lage 3

10. Januar 2005

Heute Morgen erhielten die THW-Einsatzkräfte auf der Insel Vilufushi im Thaa Atoll auf den Malediven hohen Besuch: UN-Generalsekretär Kofi ANNAN informierte sich circa eine Stunde lang über die Situation auf dieser Insel.

Kofi ANNAN ließ sich von den THW-Spezialisten das Prinzip der Trinkwasseraufbereitung aus Meerwasser erklären. Auch dem Neu-Ulmer THW-Helfer Thomas WÜRTH schüttelte er die Hand und dankte allen auf Vilufushi eingesetzten THW-Helfern mit den Worten "You are doing excellent work" für den Einsatz. Von der Qualität des aufbereiteten Wassers überzeugte sich Kofi Annan mit einem kröftigen Schluck. Das 24-köpfige THW-Team versorgt in einem Einsatzraum von mehreren tausend Quadratkilometern (ungefähr in der Größe von Nordrhein-Westfalen) rund 6.000 Menschen mit Trinkwasser.

Auf den Malediven hat die Flutwelle sehr unterschiedlich zugeschlagen: auf vielen der 1.200 Inseln gibt es fast keine Spuren der Zerstörung mehr, während auf anderen Inseln kein Stein mehr steht.

Die Insel Vilufushi im Thaa-Atoll hat es hart getroffen. Auf der relativ kleinen Insel (ca. 1.000 m lang, ca. 500 m breit) wurden alle Gebäude auf der der Flutwelle zugewandten östlichen Küste zerstört. Im Westen der Insel blieben die Häuser von fünf Familien sowie die solider gebauten Gebäude wie z.B. die Krankenstation (Medical Center), das Aggregathauses (zur Stromversorgung), die Schule und die Moschee stehen. Vor der Flutwelle lebten 1.200 Menschen auf dieser Insel. Offiziellen Angaben zur Folge wurde die Infrastruktur der Insel zu über 95 % zerstört. 15 Bewohner kamen bei der Katastrophe ums Leben und drei Personen werden noch immer vermisst.

Thomas WÜRTH berichtet, dass der Einsatztag morgens mit Sonnen-aufgang um 6.00 Uhr morgens beginnt. Die Stromaggregate und die beiden Trinkwasseraufbereitungsanlagen (TWA) werden angeworfen und laufen bis circa 23.00 Uhr abends. Während ein Teil der THW-Kräfte die Trinkwasseraufbereitung Überwacht und im mitgeführten Labor die Qualität prüft, helfen die anderen THWler den Einheimischen bei den Reparaturarbeiten.

Aufgrund von ohnehin geplanten Bauarbeiten befinden sich auf der kleinen Insel zurzeit ein Radlader und ein LKW. Diese beiden nützlichen Fahrzeuge fallen immer wieder aus, so daß hier beinahe täglich Reparaturen von den THW-Helfern durchgeführt werden.

Die umfangreiche mitgeführte Werkzeugausstattung des THW leistet bei vielen Arbeiten wertvolle Hilfe.

Die Menschen auf Vilufushi sind zurzeit damit beschäftigt, die Trümmer der Gebäude einzusammeln und im Meer zu versenken. Boote liefern parallel dazu laufend neue Baumaterialien. Die Reparatur- und Wiederaufbauarbeiten sollen bis 2006 abgeschlossen werden.

Ein weiter Schwerpunkt der THW-Arbeit ist die Wiederherstellung der Brauchwasserbrunnen. Fast jedes Gebäude verfügte über einen solchen Brunnen, welche die Menschen mit Brauchwasser (zum Waschen, Reinigen etc.) versorgten. Aufgrund von einer gewissen Filterwirkung des Korallen-Untergrundes handelte es sich hier um mäßig salziges Wasser. Dieses Wasser ist allerdings nicht als Trinkwasser zu nutzen. Vielmehr wurde Regenwasser in Zisternen oder oberirdischen Kunststofftanks als Trinkwasser gesammelt.

Die Brunnensanierung läuft im Prinzip wie folgt ab: Reinigung des Brunnens mit Hochdruckreinigern, Chlorierung, Spülen und Abpumpen. Dieser Ablauf wird zum Teil mehrfach wiederholt um die Coli-Bakterien zu minimieren. überwacht wird diese Tätigkeit im THW-Labor.

Mittags erhalten die insgesamt zehn THW-Helfer (zwei Teams a  5 Mann) Mittagessen von den Einheimischen. Es gibt hier immer Fisch mit Reis und einer scharfen Sauce. Abends verpflegen sich die THW-Helfer aus den mitgebrachten Vorräten. Übernachtet wird in der zurzeit nicht genutzten Krankenstation. Das Verhältnis zu den Menschen auf Vilufushi sei hervorragend. Vor allem die Jüngeren sprechen ein gutes Englisch. Auf dieser Insel gab es keine Touristen-Resorts. Die Bevölkerung lebt überwiegend vom Fischfang. Manche Einheimische arbeiten auch als Personal in nahegelegen Tourismus-Resorts.

Benötiges Material wird mit Booten innerhalb von 1-2 Tagen - oder bei Bedarf - mit "Speedbooten" innerhalb von vier Stunden geliefert.

04-12-26-03 04-12-26-04 04-12-26-05 04-12-26-06 04-12-30-01 04-12-30-02 05-01-02-01 05-01-02-02 05-01-02-03 05-01-03-01 05-01-03-02 05-01-03-03 05-01-05-01 05-01-05-02 05-01-05-03 05-01-07-01 05-01-07-02 05-01-08-01 05-01-10-01 05-01-10-02 05-01-15-01 05-01-15-02 05-01-15-03 05-01-15-04 05-01-15-05 05-01-16-01 05-01-16-02 05-01-16-03 tomtwa1

Alarmierungszeit: -
Ort: Vilufushi (Malediven)
Einsatzdauer: -
Helferanzahl: -