Suche | Sitemap | Impressum | www.thw.de

Termine

<<  August 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
   1  2  3  4  5  6
  7  8  910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Wasserrettung / Schiffsbergung aus der Donau

11. September 2010

Durch eine bisher noch nicht vollständig geklärte Ursache lief eine mit 24 Personen besetzte so genannte „Ulmer Schachtel“ voll Wasser und versank vor der Schleusenanlage an der Böfinger Halde bis zum Aufsitzen auf dem Grund. Nur noch die Dachaufbauten ragten noch  aus dem Wasser. In einer rund achtstündigen Aktion gelang es den Einsatzkräften der Feuerwehren Ulm und Neu-Ulm sowie des THW-Ortsverbands Neu-Ulm die Schachtel wieder schwimmfähig zu machen und an ihren Liegeplatz auf der Donau zu schleppen.

Mit der doch ungewöhnlichen Funkalarmierung „Schachtel droht auf der Donau zu sinken“ wurden die Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW angefordert.

Alle Passagiere und Besatzungsmitglieder konnten das rund 19 Meter lange und circa 3 Meter breite Schiff an der Unglücksstelle beim Kraftwerk Böfinger Halde relativ einfach und sicher verlassen. Das Schiff selber lief mit Wasser voll bis es auf dem Grund aufsetzte. Dabei versperrte es den Schleusenkanal am Neu-Ulmer Donauufer fast vollständig.

Die Zufahrt zur Unglücksstelle am Neu-Ulmer Ufer ist eng und schwierig. Für größere Einsatzfahrzeuge ist kaum Platz vorhanden. Deshalb wurden die Einsatzkräfte auf das gegenüberliegende Ulmer Ufer beordert. Über einen Steg oberhalb der Wehranlage sind die beiden Ufer miteinander verbunden.

Kurz nach der Alarmierung rückte der geländegängige MAN der Wassergefahrengruppe mit dem großen Mehrzweckarbeitsboot zur Donau aus. Beinahe zeitgleich verließ auch das Fahrzeug der Tauchgruppe den Hof der THW-Unterkunft in Schwaighofen. Wenige Minuten später rückte der Gerätekraftwagen (GKW I) mit der schweren Geräteausstattung nach.

Die von den Einsatzkräften der Feuerwehr und des THW vorgefundene Lage des Schiffes ließ eigentlich nur eine Bergungsoption zu: das Schiff musste soweit aus dem Wasser, dass es mit Hilfe von Pumpen leergepumpt werden konnte und dadurch wieder schwimmfähig wurde.

Bei einem Eigengewicht von rund 20 Tonnen und geschätzten 70 Tonnen Wasser im Schiff war dies sicherlich keine einfache Aufgabe.

Der 80 Tonnen Kran der Feuerwehr Ulm sollte deshalb hier zum Einsatz kommen. Die Verwendung eines noch größeren Mobilkranes war durch die sehr beengten Platzverhältnisse ausgeschlossen.

Zum Heben bot sich das im Schiff mitgeführte Gehänge an, welches aus zwei großen Metalltraversen und den notwendigen Anschlagmitteln besteht.

Die beiden Traversen und das Zubehör befanden sich im Schiff unter Wasser. Deshalb kamen zunächst zwei THW-Taucher zum Einsatz, die diese Teile bargen, was aufgrund der Platzverhältnisse und leichter Schräglage des Schiffes mehr als eine Stunde Zeit erforderte.

Der nächste Schritt bestand darin, die Anschlagmittel an den Ösen am Schiff zu befestigen. Nachdem das Schiff den Betonkanal fast vollständig ausfüllte, waren Vorarbeiten notwendig. Mit Hilfe von 40 Tonnen Hebekissen wurden die engen Spalte zwischen Betonmauern und Schiffsaußenwand gesichert, um jegliche Quetschgefahr für die Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW auszuschließen.

Parallel hierzu wurden an großen Stahlträgern der Schleusenanlage drei Greifzüge eingebaut, um mit deren Hilfe den Bug des Schiffes anzuheben. Durch die Schräglage lief dann ein gewisser Anteil des Wassers aus dem Schiff, wodurch das Gesamtgewicht von Schiff und Wasser doch erheblich reduziert werden konnte.

Da sich ein längerer Einsatz abzeichnete, begann das THW Neu-Ulm ab 19.00 Uhr mit dem Aufbau der Beleuchtung. Neben klassischen Schweinwerfern kam der Lichtmast des 50 kVA-Stromerzeugers sowie ein großer Powermoon zum Einsatz.

Es wurde die Stromerzeugung für eine Reihe von Schmutzwasserpumpen installiert, die auch gleich an Bord von den Tauchern deponiert wurden. In der Zwischenzeit hatte sich der große Mobilkran der Ulmer Feuerwehr zur Einsatzstelle vorgekämpft.

Bereits am Nachmittag wurde vorsorglich der THW Ortsverband Memmingen zur Unterstützung angefordert. Dieser Ortsverband verfügt über besonders leistungsfähige Hebekissen (2 x 130 Tonnen, 2 x 60 Tonnen). Das Anheben des Schiffes mit zusätzlicher Unterstützung durch Hebekissen  war ebenfalls angedacht worden.

Gegen 22.00 Uhr zeichnete sich ab, dass der Plan aufgehen würde. Nach einer weiteren „Schräg-stellung“ des Buges durch die drei Greifzüge und der Konzentration des Kranes ausschließlich auf die Hecktraverse, kam das Heck aus dem Wasser. Damit konnten die Pumpen mit einer Leistung von 8.000 Litern je Minute das Schiff zügig auspumpen.

Eine gute halbe Stunde später war die Ulmer Schachtel wieder voll schwimmfähig.
Die Schleusung auf das höhere Donauniveau verlief problemlos. „Oben“ wartete das große THW-Mehrzweckarbeitsboot, um das Schiff zu seinem Liegeplatz auf der Ulmer Seite zu schleppen.

Das THW Neu-Ulm stellte bei diesem Einsatz 26 Einsatzkräfte – darunter vier Taucher-, sieben Fahrzeuge und ein Boot. Das THW Memmingen unterstützte die Neu-Ulmer Kräfte mit einem Fahrzeug, fünf Helfern und der Hebekissenausstattung.

Bericht spiegel.de 13.09.2010

Zeitungsbericht Südwest Presse 13.09.2010

Zeitungsbericht Neu-Ulmer Zeitung 12.09.2010

Zeitungsbericht Südwest Presse 12.09.2010

Zeitungsbericht Neu-Ulmer Zeitung 11.09.2010

Video Landesschau Baden-Württemberg 13.9.2010

 

2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau 2010-09-11 Bergung einer Schachtel aus der Donau

 

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.